Leitidee/Grundidee:

Wir sind viele ehemalige Freiwillige die über ganz Deutschland verstreut sind. Wir sehen uns nur gelegentlich auf verschiedenen Treffen, aber wir möchten gerne gemeinsam etwas schaffen, an unseren Wohnorten aktiv werden und über unsere Erfahrungen aus dem Freiwilligendienst berichten. Daraus entstand die Idee gemeinsam eine Wanderausstellung zu entwickeln welche von einem jeden von uns für die Öffentlichkeitsarbeit vor Ort verwendet werden kann.

Mit der Frage „… und wie war´s?“ werden alle internationalen Freiwilligen nach ihrer Rückkehr nach Deutschland konfrontiert. Doch die Antwort auf diese Frage ist meist sehr unterschiedlich und komplex. Aus diesem Grund haben wir auch diese Frage als Thema für unsere Ausstellung gewählt. Entstanden sind insgesamt 15 tolle und sehr unterschiedliche Tafeln die eine kreative Antwort auf diese schwer zu beantwortende Frage geben.

Um einen ersten Eindruck von unserer Ausstellung zu erhalten, seht Ihr hier zwei von unseren Ausstellungstafeln. Darunter findet Ihr noch weitere Informationen zur Entstehung der Ausstellung.







Von der Idee zur Umsetzung:

Die Idee zu einer Wanderausstellung entstand in einem OpenSpace-Cafe auf einem Vernetzungstreffen (04.-06.02.2011 / Hagen), welches von bezev organisiert wurde.
Diese erste und noch unreife Idee wurde daraufhin über das Internet in der Gruppe weiter diskutiert. Dabei stellte sich auch schnell heraus wer denn alles Zeit und Kraft für das Projekt mitbringt.
Vom 29.04.-01.05.2011 trafen wir uns dann in Leinfelden bei Stuttgart um Gegenstand, Organisation und Umfang der Ausstellung zu konkretisieren. Dort entstand auch der Titel für die Ausstellung. Wir machten uns sogleich auch daran nach Fördermöglichkeiten für unsere Idee zu suchen und wurden dabei von bezev kräftig unterstützt.
Unsere Mühen wurden belohnt und im Herbst 2011 hatten wir von weltwärts und von der Doris-Wupppermann-Stiftung eine Förderzusage erhalten. Damit konnte das Projekt nun auch offiziell beginnen.

Anfang Februar 2012 organisierten wir ein Kreativwochenende an dem insgesamt 14 ehemalige Freiwillige teilnahmen. Unter der professionellen Anleitung der Grafikerinnen Tina, Franzi & Ileana, der Journalistin Verena und dem Fotograf Tom entstanden die kreativen Grundlagen für die 15 Tafeln der Ausstellung.

Im Nachgang des Kreativwochenendes wurden die kreativen Inputs professionell überarbeitet und mit den einzelnen Freiwilligen abgestimmt. Im September war es endlich soweit: Unsere Tafeln gingen in den Druck und wir waren unglaublich glücklich mit dem Ergebnis.

Zum Nachtwandel in Mannheim am 19.10.2012 war die Ausstellung dann das erste Mal für die Öffentlichkeit zu sehen. Unsere offizielle Ausstellungseröffnung erfolgte aber eigentlich erst am 02.11.2013 in der Reformationskirche in Essen Rüttenscheid.

Seitdem war die Ausstellung bereits in Greifswald, Dresden, Freiberg und Hamburg zu sehen. Wir hoffen, dass noch zahlreiche weitere Orte folgen werden.

... Fortsetzung folgt...


Besonderer Dank gilt:

Stephanie von bezev für die kontinuierliche Begleitung und die bürokratische Abwicklung des Projekt.
Ileana, Franzi und Tina von AufKurs und unserer Zeichenwächterin Verena für die enthusiastische und professionelle Begleitung sowie das tolle Layout der Tafeln.



Die Wanderausstellung kann an verschiedenen Ausstellungsorten (auch außerhalb Deutschlands) besucht und auch selbst ausgeliehen werden. Informationen zum Verleih der Ausstellungstafeln gibt es hier oder schickt uns einfach eine E-Mail an mail[at]und-wie-wars.de.

Die aktuellen Ausstellungsorte und -termine findet Ihr hier.